Incredible India - auf den Spuren indischer Kultur
jaqueline-laube

Incredible India - auf den Spuren indischer Kultur

Jaipur, Rajasthan, Indien · Juni 2015

Seit ich denken kann, faszinierte mich Indien mit seiner Kultur, den Farben, Menschen und Sehenswürdigkeiten. Immer schon bestand der Wunsch, dieses Land zu besuchen und in diese völlig andere Welt einzutauchen.

Im Juni 2015 erfüllte sich dieser lang gehegte Traum – mit goXplore ging es eine Woche nach Rajasthan. Der Veranstalter goXplore gehört zu Gebeco und Dr. Tigges und spricht vor allem das junge Publikum zwischen 18 und 39 Jahren an. Charakteristisch für diese Reisen sind landestypische Unterkünfte, viel Kontakt zu Land und Leuten und eine einheimische, meist englischsprachige Reiseleitung. Vor der Reise erhielten wir das vollständige Programm, um uns einen Überblick über den Reiseverlauf und die verschiedenen Hotels machen zu können. Die Aufregung stieg!

Am 14.06.2015 ging es dann um 13 Uhr von Berlin Tegel mit Air Berlin nach Istanbul. Hier legten wir einen kurzen Zwischenstopp ein und trafen auf die restlichen Teilnehmer unserer Reisegruppe, die von anderen Flughäfen aus Deutschland angereist waren. Anschließend ging es mit Turkish Airlines nonstop weiter nach Delhi. Während des Fluges kamen wir in den Genuss des fabelhaften Bordservices – ein wirklich leckeres 3-Gänge-Menü sowie ein Reiseset aus Decke und Kissen, warmen Socken, Oropax und einer Schlafbrille sollten uns den langen Flug so angenehm wie möglich machen.

Nachts um 4 Uhr landete unsere Maschine dann in Delhi am Flughafen.
Schon der erste Schritt aus dem Flughafengebäude heraus machte uns klar – hier sind wir nun, in einer völlig anderen Welt. Es war bereits um diese Zeit stickig warm (wir befanden uns kurz vor der Monsunzeit, die Luftfeuchtigkeit war hoch und es war sehr heiß) und die Straßen waren brechend voll. Hier lernen wir bereits zum ersten Mal die Gepflogenheiten des indischen Verkehrs kennen. Verkehrsschilder, so sie überhaupt existieren, sind eher als Empfehlung zu betrachten, es wird wild gehupt, gewunken, sich irgendwie aneinander vorbei geschoben und mitgeflossen – außer die heiligen Kühe, die haben natürlich IMMER Vorfahrt! So erwischte uns also bereits in den ersten kurzen Momenten der erste Kulturschock und wir waren heilfroh, als wir an unserem Hotel angekommen waren. Es war eine 3* Unterkunft mitten in Delhi, in einer Seitengasse. Streunende Hunde und Einheimische beobachteten uns interessiert. Unsere Gruppe – völlig geschafft von der Reise – wollte jedoch nur noch die Zimmer beziehen und sich kurz ausruhen. Viel Schlaf bekamen wir nicht. Nach etwa einer Stunde Erholung und der Möglichkeit sich frisch zu machen gab es ein kleines, landestypisches Frühstück im Hotel und schon ging es zu Fuß den restlichen Tag durch Old Delhi. Hier folgte dann der zweite Kulturschock. Es war laut, stickig, dreckig und die Straßen voller Autos, Rikschas, Mopeds, Fahrräder, Menschen … Wir spazierten durch enge Gassen und über Märkte mit Obst, Gewürzen, Stoffen und vielem mehr. Stellenweise türmte sich der Abfall und mittendrin standen Kühe, die darin nach Nahrung suchten. Für einen übermüdeten Europäer faszinierend und schockierend zugleich. Weiter führte uns der Spaziergang zur Jama Masjid Moschee und zum Tempel Sikh Gurudwara Sis Ganj Sahib. Unterwegs ließen wir uns einen original indischen Chai schmecken, der Beste, den wir jemals getrunken haben! Am Abend genossen wir typische indische Küche in einem Restaurant und fielen dann alle müde und erschöpft in unsere Betten.
Auch der nächste Tag begann sehr abenteuerlich – mit der Bahn ging es nach Agra. Das Bild am Bahnhof war geprägt von Menschen, die auf dem Fußboden schliefen, Alte und Junge, Familien mit Kindern … alle lagen sie da, schliefen oder warteten. Wir schlängelten uns mit unserem Gepäck hindurch und fanden uns zwischen Einheimischen in einem recht ordentlichen Zugabteil wieder. Zum Frühstück wurden uns schwarzer Tee, eine Art Toastbrot und einige landestypische Leckereien serviert. Vom Bahnhof in Agra brachte uns unser Bus in das nächste, deutlich „luxuriösere“ Hotel. Nachdem wir uns etwas frisch gemacht hatten, besuchten wir das Red Fort und waren, wie so oft auf dieser Reise, für die anwesenden Einheimischen eine Sensation. Unser Reiseleiter zeigte uns die alten Gemäuer und präsentierte uns einen traumhaften Blick auf das märchenhafte Taj Mahal, das wir am nächsten Tag besuchen sollten. Ausgeruht und voller Vorfreude machten wir uns also am nächsten Morgen auf den Weg zum berühmtesten Grabmal der Welt, dem Symbol unsterblicher Liebe und zu einem der sieben Weltwunder.

Dieses Bauwerk auf Bildern zu sehen ist bereits eindrucksvoll, aber live davor zu stehen und es in seiner ganzen Pracht bewundern zu können, verschlägt einem erst einmal den Atem. Unser Reiseleiter gab uns einige Instruktionen und Tipps zum Besuch – vor allem empfahl er uns, nicht zu viel Zeit mit Fotos machen zu verbringen, denn für die Einheimischen waren wir zu dieser Jahreszeit beinahe das größere Spektakel und so wurde an jeder Ecke „Picture please?!“ gerufen und man wurde direkt freudestrahlend in die Familienrunde integriert.

Die Schlange vor dem Taj Mahal war lang, doch wir hatten großes Glück und ein Reiseleiter nahm uns gegen einen kleinen Obolus auf eine Exklusivführung mit in die Grabkammer. Die filigranen Arbeiten sind unbeschreiblich, jeder noch so kleine Stein ist in seiner Form und Anordnung bewusst gesetzt. Wir kamen aus dem Staunen gar nicht mehr heraus und waren beinahe enttäuscht, als wir wieder aufbrechen mussten.
Von Agra aus führte uns der Weg nach Tordi Garh, neben dem Taj Mahal mein ganz persönliches Highlight. In einem privaten Herrschersitz bezogen wir unsere Zimmer und fuhren anschließend mit Jeeps durch die nähere Umgebung um am Ende des Tages den Sonnenuntergang auf einer hohen Sanddüne zu genießen. Das Abendessen nahmen wir dann gemeinsam mit der Familie auf der Dachterrasse des Hauses ein und tanzten mit den Kindern anschließend Limbo. Die Gastfreundschaft und Aufgeschlossenheit der Inder begeisterten mich jeden Tag aufs Neue.

Am nächsten Tag unternahmen wir einen Rundgang durch das kleine Dorf, das nur wenig Anschluss an die Außenwelt hat und kaum über Technik verfügt. Viele Kinder kamen auf uns zu, baten um Fotos, posierten, strahlten, lachten, waren neugierig und wollten unbedingt die Bilder sehen, die wir von ihnen gemacht hatten. Es war beeindruckend zu sehen, wie glücklich diese Menschen dort sind, obwohl sie für unser europäisches Empfinden augenscheinlich so wenig besitzen.

Nach diesem Ausflug ging unsere Reise weiter nach Pushkar, wo wir das nächste Hotel bezogen und uns nach einer kleinen Verschnaufpause und einem Poolbesuch (unser erstes Hotel mit Pool!) auf den Rücken von Kamelen in Richtung Wüste machten. Hier genossen wir abermals den Sonnenuntergang und beobachteten eine Gruppe von Kindern, die hinter den Dünen spielten und reges Interesse an unserer Gruppe zeigte. Auf dem Rückweg kehrten wir im Hause einer Familie ein, die uns zum Abendessen eingeladen hatte. Auf der Dachterrasse setzten wir uns auf den Boden und ließen es uns schmecken. Einige aßen mit Besteck, andere (mich eingeschlossen) nahmen ganz landestypisch die Finger zum Essen. Es wurde Musik gespielt, gelacht, getanzt und die Nacht genossen. Der nächste Morgen begann für einen Teil unserer Gruppe bereits um 4 Uhr morgens, da wir den Aufstieg des heiligen Berges in Angriff nehmen und den Sonnenaufgang erleben wollten. Am Fuße des Berges waren die Treppen noch relativ gleichmäßig und gerade, doch je höher wir kamen, um so felsiger wurde es und jede Stufe war unterschiedlich hoch und breit. Auf unserem Weg begegneten wir immer wieder einzelnen Affen und als wir endlich das Ziel erreicht hatten, saßen ganze Horden in den kahlen Bäumen und beobachteten uns neugierig. Bei einem leckeren Chai warteten wir auf den Sonnenaufgang und wurden mit einem herrlichen Blick über Pushkar, den heiligen See und das umliegende Land belohnt. Nach diesem sagenhaften Tagesstart statteten wir dem Markt von Pushkar einen Besuch ab, genossen das bunte Treiben und suchten nach landestypischen Urlaubsmitbringseln. Für die bevorstehenden Festlichkeiten kauften sich einige Frauen aus unserer Gruppe Saris (5-6 Meter lange, ungenähte, rechteckige Tücher in strahlenden Farben – traditionelles Kleidungsstück [Tracht] indischer Frauen), anschließend ging die Fahrt weiter nach Jaipur. Hier trafen wir auf die anderen Reisegruppen von GEBECO und Dr. Tigges und bezogen ein sehr schickes 4* Hotel. In den folgenden gemeinsamen Tagen lernten wir die rosarote Stadt Jaipur mit ihrem Palast der Winde, den bunten Märkten und dem Observatorium kennen. Aufregend wurde es, als wir uns zu 5. in eine Motorriksha drängten (welche in der Regel für maximal 4 Personen ausgelegt sind), welche der Fahrer mit einem „Affenzahn“ durch die engen Gassen der Altstadt jagte. Was waren wir froh, als wir endlich unser Ziel erreichten …

Ein Highlight zwischen Jaipur und Amber war der Besuch des Amber Fort – einer Festungsanlage auf dem Kamm eines Berghanges, deren Anblick sich durch die Spiegelung im darunter liegenden See noch beeindruckender wird. Für unsere Gruppen standen Jeeps bereit, die uns hoch auf die Festung brachten. Von hier aus konnten wir Elefantencaravanen beobachten, die andere Besucher den beschwerlichen Weg bis hoch in den großen Innenhof des Amber Forts brachten. Die Festung ist beachtlich und bietet einen traumhaften Blick auf das umliegende Land. Etwas anstrengend waren allerdings die Händler, die mit allen Mitteln versuchten, ihre Ware an den Mann zu bringen. Doch das tat dem Erlebnis keinen Abbruch.
Der letzte Ausflug auf unserer Reise führte uns nach Neu-Delhi, welches mich restlos ins Staunen brachte. Hier bot sich uns ein völlig gegenteiliges Bild zu Alt-Delhi – top gepflegte Grünanlagen, saubere Straßen und Gehwege, eindrucksvolle Justizgebäude, Botschaften und schicke Oldtimer. Kein Vergleich zu den stickigen, engen und dreckigen Gassen, die wir am ersten Tag erblickt haben.

Mit all diesen sehr gegensätzlichen und bemerkenswerten Eindrücken traten wir nach einer Woche in Rajasthan unsere Rückreise mit Turkish Airlines und Air Berlin an.

Mein Fazit – eine bessere Art, ein neues Land kennenzulernen, kann ich mir nicht vorstellen. Hautnah, mittendrin und ungeschönt. Nach diesem Erlebnis bin ich von Indien nur noch mehr begeistert und möchte nun auch gern den Süden dieses faszinierenden Landes kennenlernen.

original_10866266_883048561767396_6332348547457417080_o
original_11024711_882881791784073_8844243691468299670_n
original_11412001_882623765143209_4051299175370034812_o
original_11060110_882623688476550_971358026510978689_o
original_11412061_883047115100874_6350562934637635283_o
original_11402546_882638738475045_2351804999912771846_o
original_11411961_882874801784772_4945084499823042677_o
original_11145058_883053461766906_158188126714277464_o
original_11539261_882639808474938_3767984332975072052_o
original_10922584_882639335141652_152901829626754157_o
original_11694780_883047961767456_8879537162417596338_n
original_11698959_882620401810212_2227458903335066638_o
original_11699047_883047201767532_4866643453537182837_o
original_11698955_882881305117455_7892441619487249129_o
original_11703428_882639221808330_3831398586472124229_o
original_11722384_882612931810959_7039430085546445778_o
original_11713833_883048505100735_7768672010034706474_o
original_11705771_882639431808309_5234941815615403701_o
original_11707929_882881525117433_10372369246787136_o
original_11717370_883047685100817_831701474286927685_o
Platzhalter Karte
{"markers":[{"longitude":75.7872709,"latitude":26.9124336,"subtype":"city","type":"travelreports","info":"Seit ich denken kann, faszinierte mich Indien mit seiner Kultur, den Farben, Menschen und Sehensw\u00fcrdigkeiten. Immer schon bestand der Wunsch, dieses Land zu besuchen und in diese v\u00f6llig andere Welt einzutauchen.\r\n\r\nIm Juni 2015 erf\u00fcllte sich dieser lang gehegte Traum \u2013 mit goXplore ging es eine Woche nach Rajasthan. Der Veranstalter goXplore geh\u00f6rt zu Gebeco und Dr. Tigges und spricht vor allem das junge Publikum zwischen 18 und 39 Jahren an. Charakteristisch f\u00fcr diese Reisen sind landestypische Unterk\u00fcnfte, viel Kontakt zu Land und Leuten und eine einheimische, meist englischsprachige Reiseleitung. Vor der Reise erhielten wir das vollst\u00e4ndige Programm, um uns einen \u00dcberblick \u00fcber den Reiseverlauf und die verschiedenen Hotels machen zu k\u00f6nnen. Die Aufregung stieg!\r\n\r\nAm 14.06.2015 ging es dann um 13 Uhr von Berlin Tegel mit Air Berlin nach Istanbul. Hier legten wir einen kurzen Zwischenstopp ein und trafen auf die restlichen Teilnehmer unserer Reisegruppe, die von anderen Flugh\u00e4fen aus Deutschland angereist waren. Anschlie\u00dfend ging es mit Turkish Airlines nonstop weiter nach Delhi. W\u00e4hrend des Fluges kamen wir in den Genuss des fabelhaften Bordservices \u2013 ein wirklich leckeres 3-G\u00e4nge-Men\u00fc sowie ein Reiseset aus Decke und Kissen, warmen Socken, Oropax und einer Schlafbrille sollten uns den langen Flug so angenehm wie m\u00f6glich machen.\r\n\r\nNachts um 4 Uhr landete unsere Maschine dann in Delhi am Flughafen. \r\nSchon der erste Schritt aus dem Flughafengeb\u00e4ude heraus machte uns klar \u2013 hier sind wir nun, in einer v\u00f6llig anderen Welt. Es war bereits um diese Zeit stickig warm (wir befanden uns kurz vor der Monsunzeit, die Luftfeuchtigkeit war hoch und es war sehr hei\u00df) und die Stra\u00dfen waren brechend voll. Hier lernen wir bereits zum ersten Mal die Gepflogenheiten des indischen Verkehrs kennen. Verkehrsschilder, so sie \u00fcberhaupt existieren, sind eher als Empfehlung zu betrachten, es wird wild gehupt, gewunken, sich irgendwie aneinander vorbei geschoben und mitgeflossen \u2013 au\u00dfer die heiligen K\u00fche, die haben nat\u00fcrlich IMMER Vorfahrt! So erwischte uns also bereits in den ersten kurzen Momenten der erste Kulturschock und wir waren heilfroh, als wir an unserem Hotel angekommen waren. Es war eine 3* Unterkunft mitten in Delhi, in einer Seitengasse. Streunende Hunde und Einheimische beobachteten uns interessiert. Unsere Gruppe \u2013 v\u00f6llig geschafft von der Reise \u2013 wollte jedoch nur noch die Zimmer beziehen und sich kurz ausruhen. Viel Schlaf bekamen wir nicht. Nach etwa einer Stunde Erholung und der M\u00f6glichkeit sich frisch zu machen gab es ein kleines, landestypisches Fr\u00fchst\u00fcck im Hotel und schon ging es zu Fu\u00df den restlichen Tag durch Old Delhi. Hier folgte dann der zweite Kulturschock. Es war laut, stickig, dreckig und die Stra\u00dfen voller Autos, Rikschas, Mopeds, Fahrr\u00e4der, Menschen \u2026 Wir spazierten durch enge Gassen und \u00fcber M\u00e4rkte mit Obst, Gew\u00fcrzen, Stoffen und vielem mehr. Stellenweise t\u00fcrmte sich der Abfall und mittendrin standen K\u00fche, die darin nach Nahrung suchten. F\u00fcr einen \u00fcberm\u00fcdeten Europ\u00e4er faszinierend und schockierend zugleich. Weiter f\u00fchrte uns der Spaziergang zur Jama Masjid Moschee und zum Tempel Sikh Gurudwara Sis Ganj Sahib. Unterwegs lie\u00dfen wir uns einen original indischen Chai schmecken, der Beste, den wir jemals getrunken haben! Am Abend genossen wir typische indische K\u00fcche in einem Restaurant und fielen dann alle m\u00fcde und ersch\u00f6pft in unsere Betten.\r\nAuch der n\u00e4chste Tag begann sehr abenteuerlich \u2013 mit der Bahn ging es nach Agra. Das Bild am Bahnhof war gepr\u00e4gt von Menschen, die auf dem Fu\u00dfboden schliefen, Alte und Junge, Familien mit Kindern \u2026 alle lagen sie da, schliefen oder warteten. Wir schl\u00e4ngelten uns mit unserem Gep\u00e4ck hindurch und fanden uns zwischen Einheimischen in einem recht ordentlichen Zugabteil wieder. Zum Fr\u00fchst\u00fcck wurden uns schwarzer Tee, eine Art Toastbrot und einige landestypische Leckereien serviert. Vom Bahnhof in Agra brachte uns unser Bus in das n\u00e4chste, deutlich \u201eluxuri\u00f6sere\u201c Hotel. Nachdem wir uns etwas frisch gemacht hatten, besuchten wir das Red Fort und waren, wie so oft auf dieser Reise, f\u00fcr die anwesenden Einheimischen eine Sensation. Unser Reiseleiter zeigte uns die alten Gem\u00e4uer und pr\u00e4sentierte uns einen traumhaften Blick auf das m\u00e4rchenhafte Taj Mahal, das wir am n\u00e4chsten Tag besuchen sollten. Ausgeruht und voller Vorfreude machten wir uns also am n\u00e4chsten Morgen auf den Weg zum ber\u00fchmtesten Grabmal der Welt, dem Symbol unsterblicher Liebe und zu einem der sieben Weltwunder. \r\n\r\nDieses Bauwerk auf Bildern zu sehen ist bereits eindrucksvoll, aber live davor zu stehen und es in seiner ganzen Pracht bewundern zu k\u00f6nnen, verschl\u00e4gt einem erst einmal den Atem. Unser Reiseleiter gab uns einige Instruktionen und Tipps zum Besuch \u2013 vor allem empfahl er uns, nicht zu viel Zeit mit Fotos machen zu verbringen, denn f\u00fcr die Einheimischen waren wir zu dieser Jahreszeit beinahe das gr\u00f6\u00dfere Spektakel und so wurde an jeder Ecke \u201ePicture please?!\u201c gerufen und man wurde direkt freudestrahlend in die Familienrunde integriert. \r\n\r\nDie Schlange vor dem Taj Mahal war lang, doch wir hatten gro\u00dfes Gl\u00fcck und ein Reiseleiter nahm uns gegen einen kleinen Obolus auf eine Exklusivf\u00fchrung mit in die Grabkammer. Die filigranen Arbeiten sind unbeschreiblich, jeder noch so kleine Stein ist in seiner Form und Anordnung bewusst gesetzt. Wir kamen aus dem Staunen gar nicht mehr heraus und waren beinahe entt\u00e4uscht, als wir wieder aufbrechen mussten. \r\nVon Agra aus f\u00fchrte uns der Weg nach Tordi Garh, neben dem Taj Mahal mein ganz pers\u00f6nliches Highlight. In einem privaten Herrschersitz bezogen wir unsere Zimmer und fuhren anschlie\u00dfend mit Jeeps durch die n\u00e4here Umgebung um am Ende des Tages den Sonnenuntergang auf einer hohen Sandd\u00fcne zu genie\u00dfen. Das Abendessen nahmen wir dann gemeinsam mit der Familie auf der Dachterrasse des Hauses ein und tanzten mit den Kindern anschlie\u00dfend Limbo. Die Gastfreundschaft und Aufgeschlossenheit der Inder begeisterten mich jeden Tag aufs Neue.\r\n\r\nAm n\u00e4chsten Tag unternahmen wir einen Rundgang durch das kleine Dorf, das nur wenig Anschluss an die Au\u00dfenwelt hat und kaum \u00fcber Technik verf\u00fcgt. Viele Kinder kamen auf uns zu, baten um Fotos, posierten, strahlten, lachten, waren neugierig und wollten unbedingt die Bilder sehen, die wir von ihnen gemacht hatten. Es war beeindruckend zu sehen, wie gl\u00fccklich diese Menschen dort sind, obwohl sie f\u00fcr unser europ\u00e4isches Empfinden augenscheinlich so wenig besitzen. \r\n\r\nNach diesem Ausflug ging unsere Reise weiter nach Pushkar, wo wir das n\u00e4chste Hotel bezogen und uns nach einer kleinen Verschnaufpause und einem Poolbesuch (unser erstes Hotel mit Pool!) auf den R\u00fccken von Kamelen in Richtung W\u00fcste machten. Hier genossen wir abermals den Sonnenuntergang und beobachteten eine Gruppe von Kindern, die hinter den D\u00fcnen spielten und reges Interesse an unserer Gruppe zeigte. Auf dem R\u00fcckweg kehrten wir im Hause einer Familie ein, die uns zum Abendessen eingeladen hatte. Auf der Dachterrasse setzten wir uns auf den Boden und lie\u00dfen es uns schmecken. Einige a\u00dfen mit Besteck, andere (mich eingeschlossen) nahmen ganz landestypisch die Finger zum Essen. Es wurde Musik gespielt, gelacht, getanzt und die Nacht genossen. Der n\u00e4chste Morgen begann f\u00fcr einen Teil unserer Gruppe bereits um 4 Uhr morgens, da wir den Aufstieg des heiligen Berges in Angriff nehmen und den Sonnenaufgang erleben wollten. Am Fu\u00dfe des Berges waren die Treppen noch relativ gleichm\u00e4\u00dfig und gerade, doch je h\u00f6her wir kamen, um so felsiger wurde es und jede Stufe war unterschiedlich hoch und breit. Auf unserem Weg begegneten wir immer wieder einzelnen Affen und als wir endlich das Ziel erreicht hatten, sa\u00dfen ganze Horden in den kahlen B\u00e4umen und beobachteten uns neugierig. Bei einem leckeren Chai warteten wir auf den Sonnenaufgang und wurden mit einem herrlichen Blick \u00fcber Pushkar, den heiligen See und das umliegende Land belohnt. Nach diesem sagenhaften Tagesstart statteten wir dem Markt von Pushkar einen Besuch ab, genossen das bunte Treiben und suchten nach landestypischen Urlaubsmitbringseln. F\u00fcr die bevorstehenden Festlichkeiten kauften sich einige Frauen aus unserer Gruppe Saris (5-6 Meter lange, ungen\u00e4hte, rechteckige T\u00fccher in strahlenden Farben \u2013 traditionelles Kleidungsst\u00fcck [Tracht] indischer Frauen), anschlie\u00dfend ging die Fahrt weiter nach Jaipur. Hier trafen wir auf die anderen Reisegruppen von GEBECO und Dr. Tigges und bezogen ein sehr schickes 4* Hotel. In den folgenden gemeinsamen Tagen lernten wir die rosarote Stadt Jaipur mit ihrem Palast der Winde, den bunten M\u00e4rkten und dem Observatorium kennen. Aufregend wurde es, als wir uns zu 5. in eine Motorriksha dr\u00e4ngten (welche in der Regel f\u00fcr maximal 4 Personen ausgelegt sind), welche der Fahrer mit einem \u201eAffenzahn\u201c durch die engen Gassen der Altstadt jagte. Was waren wir froh, als wir endlich unser Ziel erreichten \u2026\r\n\r\nEin Highlight zwischen Jaipur und Amber war der Besuch des Amber Fort \u2013 einer Festungsanlage auf dem Kamm eines Berghanges, deren Anblick sich durch die Spiegelung im darunter liegenden See noch beeindruckender wird. F\u00fcr unsere Gruppen standen Jeeps bereit, die uns hoch auf die Festung brachten. Von hier aus konnten wir Elefantencaravanen beobachten, die andere Besucher den beschwerlichen Weg bis hoch in den gro\u00dfen Innenhof des Amber Forts brachten. Die Festung ist beachtlich und bietet einen traumhaften Blick auf das umliegende Land. Etwas anstrengend waren allerdings die H\u00e4ndler, die mit allen Mitteln versuchten, ihre Ware an den Mann zu bringen. Doch das tat dem Erlebnis keinen Abbruch. \r\nDer letzte Ausflug auf unserer Reise f\u00fchrte uns nach Neu-Delhi, welches mich restlos ins Staunen brachte. Hier bot sich uns ein v\u00f6llig gegenteiliges Bild zu Alt-Delhi \u2013 top gepflegte Gr\u00fcnanlagen, saubere Stra\u00dfen und Gehwege, eindrucksvolle Justizgeb\u00e4ude, Botschaften und schicke Oldtimer. Kein Vergleich zu den stickigen, engen und dreckigen Gassen, die wir am ersten Tag erblickt haben. \r\n\r\nMit all diesen sehr gegens\u00e4tzlichen und bemerkenswerten Eindr\u00fccken traten wir nach einer Woche in Rajasthan unsere R\u00fcckreise mit Turkish Airlines und Air Berlin an.\r\n\r\nMein Fazit \u2013 eine bessere Art, ein neues Land kennenzulernen, kann ich mir nicht vorstellen. Hautnah, mittendrin und ungesch\u00f6nt. Nach diesem Erlebnis bin ich von Indien nur noch mehr begeistert und m\u00f6chte nun auch gern den S\u00fcden dieses faszinierenden Landes kennenlernen. ","image":"\/docs\/_sizes\/400\/275\/100\/user\/1302\/_img\/20181011161613_d70f694757e00de3a90afe53cbce9cb6\/taj-mahal-mobil.jpg","title":"Incredible India - auf den Spuren indischer Kultur","country":"Indien","region":"Rajasthan"}],"startLongitude":75.7872709,"startLatitude":26.9124336,"zoom":9}